Der Verein

Chronik des Cottbuser Boxverein 2010 e.V.

 

September/ Oktober 2010

Der Boxring 03 Cottbus hatte im September seine Funktion als stützpunkttragender Verein für den Landesstützpunkt Boxen Cottbus niedergelegt. Ein Versuch, die jahrelangen Querelen zwischen dem Landesverband Boxen und dem Boxclub (BC) Cottbus beizulegen scheiterte.

Bei den Cottbuser Präsidiumsmitgliedern des Amateurboxverbandes des Landes Brandenburg (ABVLB) Lothar Heine, Frank Raubold und Detlef Jentsch reifte so der Entschluss einen neuen Boxverein in Cottbus zu gründen um dem Cottbuser Nachwuchsboxern eine Heimstatt zu geben. Da auch die Freizeitabteilung „Managerboxen“ beim BC Cottbus aufgelöst wurde, konnten deren ehemaligen Mitglieder Georg Kapplinghaus, Volker Rolle und Thomas Lang für die Idee begeistert werden. Ein erstes Treffen zeigte, dass die „Chemie“ zwischen den Interessenten stimmte und man beschloss die Vereinsgründung in Angriff zu nehmen.

24.11.2010

Neben den genannten Sportfreunden konnten noch der Landestrainer in Cottbus, Sebastian Grothe, und der Ehrenpräsident des ABVLB  und Mitbegründer des Cottbuser Boxsportes nach dem 2. Weltkrieg, Herbert Lubosch, für die Gründung eines neuen Boxvereins gewonnen werden. Nachdem vorbereitende Arbeiten, wie die Erarbeitung einer Vereinssatzung und die Einladung zur Gründungsversammlung erledigt waren, war es am 24.11.2010 dann soweit.

In der Gaststätte „Bowlingklause“ in der Cottbuser Dresdener Straße wurde der Cottbuser Boxverein 2010 gegründet. Auf den Namen hatten sich die Anwesenden schnell geeinigt. Ebenso wurde die erarbeitete Satzung beschlossen und der erste Vorstand gewählt.

Gründungsmitglieder waren:

  • Frank Raubold, er wurde zum Präsidenten des Vereins gewählt,
  • Georg Kapplinghaus übernahm die Funktion des Vizepräsidenten
  • Detlef Jentsch sollte als Vizepräsident Sport die sportlich organisatorischen Aufgaben lösen,
  • Volker Rolle übernahm als Schatzmeister die Verantwortung für noch nicht vorhandenen Finanzen und
  • Thomas Lang sollte als Sponsoringverantwortlicher bald die Finanzlosigkeit beseitigen.

Die ganze Angelegenheit tatkräftig als Mitglieder unterstützen wollten Herbert Lubosch, Lothar Heine und Sebastian Grothe.

Dezember 2010 / Januar/ Februar 2011

Viele bürokratische Aufgaben waren abzuarbeiten wie die Eintragung beim Amtsgericht, die Beantragung der Gemeinnützigkeit beim Finanzamt, Anmeldung der Mitgliedschaft im Landessportbund und Stadtsportbund Cottbus. Erstes Lehrgeld wurde auch bezahlt. Das Amtsgericht beanstandete die Satzung, so dass die Gründungsversammlung am 27.01.2011 fortgesetzt und eine geänderte Satzung beschlossen werden musste. Anfang März waren dann aber alle Formalitäten erledigt. Und die eigentliche Tätigkeit konnte beginnen.

Juli 2011

In der Zwischenzeit haben die Freizeitsportler beim Managerboxen ihr wöchentliches Training aufgenommen und erste Nachwuchssportler wurden für den Verein und den Landesstützpunkt geworben.

Dann überschlugen sich die Ereignisse regelrecht und es trat eine Entwicklung ein, die so eigentlich nicht beabsichtigt war. Der Boxclub Cottbus kündigte seine Zusammenarbeit mit den Trainern Dietmar Schnieber und Ron Radlow wegen behaupteter Erfolglosigkeit auf und untersagte den Sportlern ein weiteres Training bei ihren langjährigen Trainern. Und das in einer heißen Phase, da sich Phillip Nsingi auf seine Teilnahme an den Jugendeuropameisterschaften vorbereitete. Durch Intervention des DBV gelang es zunächst, dass sich Phillip weiter bei seinem Trainer vorbereiten konnte. Bei der EM erkämpfte er sich einen Sieg und verlor dann nach Punkten führend unglücklich durch Verletzung. Die beiden Trainer und deren gesamte Trainingsgruppe stellten dann Ende Juli den Antrag auf Aufnahme in den Cottbuser Boxverein 2010. So war aus dem Verein, der sich eigentlich zunächst dem Nachwuchs- und Freizeitsport widmen wollte, ein Verein geworden, der eine Trainingsgruppe aus Leistungssportlern beheimatet, welche zum Teil zur deutschen Spitze gehören. Das bedeutete wieder viel Arbeit, denn so ein Vereinswechsel hat natürlich rechtliche Konsequenzen. Und was noch schwieriger war, der Verein brauchte dringend Geld! Denn mit dem zweiten Halbjahr standen zahlreiche kostenintensive Wettkämpfe für die Sportler der Trainingsgruppe an.

August/ September 2011

Gemäß Wettkampfbestimmungen des DBV werden Sportler, die ihren Verein wechseln ohne gleichzeitig den Wohn- und Arbeitsort zu wechseln, mit einem halben Jahr Sperre belegt. Ausnahmen sind aber möglich. Die Sportkommission des DBV erteilte letztlich die sofortige Startberechtigung für alle Wettkämpfe des DBV und des Landesverbandes, für Vereinswettkämpfe blieb die Sperre bestehen. Egal, zunächst standen ohnehin Landemeisterschaften und Deutsche Meisterschaften und die dazu gehörenden Qualifikationswettkämpfe an. Für die Ligawettkämpfe wurde eine Zusammenarbeit mit dem UBV Schwedt für die 2. Bundesliga vereinbart. Finanziell half die Sparkasse Spree Neiße mit einer großzügigen Anschubfinanzierung, einige kleinere Sponsoren konnten gewonnen werden, der UBV Schwedt zeigte sich großzügig bei der Zahlung der Ablösesummen für die Liga und so mancher privater Euro der Vorstandsmitglieder und Freizeitsportler halfen die finanziellen Belastungen zu meistern. Mit neuer Wettkampfkleidung und Trainingsanzügen ausgestattet wollten wir unsere Sportler nun endlich in Aktion sehen!

01./02.10.2011

Im Rahmen der Landesmeisterschaften der Männer und der Qualifikation zur Internationalen Deutschen Meisterschaften der Jugend in Strausberg war es dann am 1. Oktober endlich so weit. Reso Toprak war der erste Boxer, der für den CBV 2010 in den Ring stieg und das schönste, er gewann seinen Kampf und erkämpfte somit gleichzeitig den ersten Sieg für den CBV. Ironie des Schicksals, sein Gegner kam von seinem ehemaligen Verein dem BC Cottbus.

Dem erfolgreichen Start folgten weitere großartige Erfolge. Marko Lebeda unterlag im Finale dem mehrfachen Deutschen Meister Marcel Schneider nach Punkten und wurde Vizelandesmeister. Noch besser machten es Tom Tran, Artjom Daschyan, David Wolter und Pedro Sado sie wurden in ihren Leistungs- und Gewichtsklassen Brandenburgische Meister. Ebenfalls Vizemeister wird Ronny Schröder. Pedro Sado wurde in seiner Leistungsklasse zudem als Bester Boxer geehrt. Mit 4 Gold und 2 Silbermedaillen wird der CBV in der Vereinswertung Zweiter hinter dem Gastgeber, der Boxunion Strausberg

15.10.2011

In Bischofswerda müssen sich die Landesmeister Brandenburgs mit denen Sachsens auseinandersetzen um sich die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften zu sichern. Tom Tran und Marko Lebeda blieben ohne Gegner, für den verletzten Artjom Daschyan springt der „Nochjugendboxer“ Phillip Nsingi ein und gewinnt klar nach Punkten. Ebenso sicher erkämpft sich David Wolter die Startberechtigung für die Deutschen Meisterschaften mit einem Punktsieg.

22.10.2011

In Schwedt startet der UBV in die 2. Bundesliga gegen den BC Chemnitz Tom Tran schlägt dabei den hohen Favoriten Erik  Sokolov nach Punkten. Auch Marko Lebeda und Artjom Daschyan können mit Siegen ihr Punktbeitrag leisten. Pedro Sado verliert seinen Kampf. Am Ende steht es 12 zu 12 Unentschieden.

25.10.2011

Es wird höchste Zeit! Nach viel organisatorischer Arbeit des Vorstandes und hoher sportlicher Belastung der Sportler will man sich endlich besser kennenlernen. Im Anschluss an die Präsidiumssitzung treffen sich Vorstand und Sportler in der Bowlingklause zum gemeinsamen Abendessen. Man stellt sich gegenseitig vor, die nächsten Aufgaben und Ziele werden abgesteckt, der Vorstand verspricht den Sportlern  alles zu tun um ihnen organisatorisch und finanziell alle Wege zu großartigen Erfolgen zu ebnen. Im Namen der Sportler verspricht Phillip Nsingi, dass auch die Sportler das ihre beitragen wollen. Ein gelungener Abend, der für die Zukunft optimistisch stimmt.

02.-05.11.2011

In Köln werden die Internationalen Deutschen Meister der u21 gekürt. Der CBV ist mit Tom Tran im Fliegengewicht und Phillip Nsingi im Halbweltergewicht vertreten. Tom Tran hatte es im Fliegengewicht zunächst mit dem Bayern Ilja Drachimberg zu tun. Er war seinem Gegner in allen Belangen überlegen. Folgerichtig kam in der 3.Runde das Handtuch zum Zeichen der Aufgabe. Er stand damit bereits im Finale! Auch im Finale war er seinem Gegner Eves Mamadov aus Westfalen deutlich überlegen. Sein klarer Punktsieg war nie gefährdet. Der erste Deutsche Meistertitel für den CBV ist damit erkämpft!

Phillip Nsingi hatte es im Halbweltergewicht im ersten Kampf auch mit einem Bayern zu tun. Bojan Aladcic hatte dem Cottbuser allerdings wenig entgegenzusetzen und verlor klar nach Punkten. Schon schwieriger war die Aufgabe im Halbfinale, der Niedersachse Thulasi Thuramaligan war schon Nationalmannschaftsboxer im Jugendbereich und hat auch schon Erfahrungen bei der letztjährigen Männermeisterschaft sammeln können. Mir linken Geraden hielt Nsingi ihn jedoch sicher auf Distanz und erzielte mit Schlagkombinationen die notwendigen Punkte zum klaren Punktsieg. Damit steht auch er im Finale! Dort hatte er es dann mit dem Kölner Lokalmatadoren Thomas Vahrenholt zu tun. Der war 2010 immerhin dritter der Jugend-WM. Zwei Runden wogte der Kampf hin und her. Nsingi punktete mit langen Geraden, Vahrenholt versuchte es mit überfallartigen Angriffen, wobei er aber oft unsauber war. In der dritten Runde gelang es Phillip Nsingi dann zunehmend besser aus der Linie zu gehen und selbst zu kontern. Am Ende siegte er verdient mit zwei Punkten Vorsprung, was auch das Kölner Publikum mit Beifall zum Ausdruck brachte. Eine Klasseleistung von Phillip! Das sahen auch der Bundestrainer und die verantwortlichen Verbandsfunktionäre so und zeichneten ihn als besten Boxer der Meisterschaften aus. Und noch ein Riesenerfolg kommt dazu. Ein riesiger Pokal für den besten Landesverband der u21-Meisterschaften ziert nun die Vitrine in der Boxhalle. Den haben unsere beiden Helden im Alleingang erkämpft, da kein anderer Brandenburgischer Sportler eine Medaille erkämpfen konnte.

12.11.2011

In Berlin kommt es zu der brisanten Bundesligabegegnung der Kampfgemeinschaft     Hertha II / BC Cottbus gegen den UBV Schwedt. Hier stehen die für Schwedt boxenden Kämpfer des CBV ihren ehemaligen Mannschaftskameraden gegenüber. Tom Tran holt kampflos die Punkte, Marko Lebeda verliert seinen Kampf. Artjom Daschyan, Phillip Nsingi und Pedro Sado gewinnen ihre Kämpfe. Am Ende siegt Schwedt klar mit 15:8 Punkten und übernimmt die Tabellenführung.

18.11.2011

Reso Toprak gewinnt seinen Viertelfinalkampf bei den Internationalen Deutschen Jugend-meisterschaften in Wismar sicher nach Punkten, verliert dann im Halbfinale und gewinnt eine Bronzemedaille.

20.11.2011

Nach Ende der Qualifikationswettkämpfe und Nominierungen durch die Sportkommission stehen die Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften der Elite vom 29.11.-03.12.2011 in Leipzig fest.

Der CBV wird vertreten sein mit:

52 kg Tom Tran

56 kg Marko Lebeda

64 kg Phillip Nsingi                                                                                                               

64 kg Artjom Daschyan                                                                                      

69 kg David Wolter

Betreut werden sie von ihren Trainern Dietmar Schnieber und Ron Radlow.

29.11.2011

Leider verlief die Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften nicht so optimal. Marko Lebeda bekommt ab 01.12.2011 einen neuen Job und muss die DM leider absagen. Artjom Daschyan und Tom Tran können mit grippalem Infekt zeitweise gar nicht trainieren. Schließlich  reisen 4 Sportler und zwei Trainer nach Leipzig.

29.11. – 03.12.2011

Am 30.11. muss Artjom Daschyan als erster Cottbuser im Rahmen der Deutschen Meisterschaften der Elite in den Ring. Der Niedersachse Thulasi Thuramaligan erweist sich als starker Gegner, am Ende verzeichnet Artjom aber einen ungefährdeten Punktsieg. Am Donnerstag müssen dann alle Cottbuser in den Ring. Es ging dabei schon um Medaillen.

Tom Tran hat es mit dem WM-Dritten Ronny Beblik aus Chemnitz zu tun. Runde 1 und 3 kann Tom offen gestalten in der zweiten Runde lässt er aber zu viele Treffer zu und verliert nach Punkten. Da für die DM aber nur 3 Sportler gemeldet waren und in dem Fall ein spezieller Austragungsmodus zum tragen kommt,  bleibt Tom aber weiter im Kampf um die Medaillen. Phillip Nsingi hat es mit dem Kölner Harun Güler zu tun. In der Vergangenheit war er ihm schon einmal unterlegen und sie boxten einmal unentschieden. Phillip konnte wieder seine enormen Fortschritte in diesem Jahr  bestätigen. Von Anfang an bestimmte er das Geschehen im Ring. Sein Punktsieg war nie gefährdet und fiel hoch aus. Auch Artjom Daschyan hatte wenig Mühe den Magdeburger Christian Henze auszuschalten. Jedoch war bereits zu erkennen, dass der Infekt an seinen Kräften gezehrt hat. Die ihn sonst auszeichnende Explosivität ging mit zunehmender Kampfdauer verloren. Ein schweres Los hatte David Wolter erwischt. Er musste gegen den Titelverteidiger Patrick Wojcicki aus Wolfsburg antreten. Er machte seine Sache sehr gut und lieferte dem haushohen Favoriten einen großen Kampf. Verlor aber am Ende nach Punkte. Wojcicki konnte später seinen Titel erfolgreich verteidigen.

Drei Medaillen waren somit gesichert, das konnten Cottbuser Boxer zuletzt vor 5 Jahren erreichen. Am Freitag ging es dann um den Einzug in die Finalkämpfe, auf die drei Cottbuser warteten allerdings sehr schwere Gegner. Tom Tran musste gegen den Bayern Erik Sokolov ran. Wie gewohnt kämpfte Tom vorbildlich, doch waren ihm deutlich die Nachwirkungen seiner Krankheit anzumerken. Die Kraft reichte einfach nicht, dem Bayern auf Dauer Paroli zu bieten. Phillip Nsingi hatte es mit David Müller aus Thüringen zu tun, der am Bundesstützpunkt Frankfurt (Oder) trainiert. Der durch den DBV an Nummer 1 gesetzte Müller war 2009 Deutscher Meister und in diesem Jahr WM-Teilnehmer. Dem gerade mal 18-jährigen Phillip Nsingi fehlte es gegen den wesentlich erfahreneren Müller einfach noch an Cleverness. Boxerisch war er durchaus gleichwertig und als er in Runde 3 merkte, dass er nach Punkten hinten liegt, bewies er auch sein großes Kämpferherz. Doch diesmal reichte es leider (noch) nicht zum Sieg, er blieb damit genau so bei Bronze hängen, wie Artjom Daschyan. Ihm fehlte es nach überstandener Krankheit einfach an der notwendigen Kraft sich im dritten Kampf innerhalb von drei Tagen gegen den Hamburger Artjom Harutyunyan durchzusetzen. Seine Punktniederlage war somit folgerichtig.

Sicher hatten alle auf eine Finalteilnahme gehofft, aber unter den genannten Umständen (Krankheit, Lospech) sind die drei Bronzemedaillen ein sehr gutes Ergebnis auf welches man sicher aufbauen kann zumal zumindest Tom (19) und Phillip (18) die Zukunft für sich haben.

 

Der Cottbuser Boxverein 2010 hat 4 Jahre nach seiner Gründung ca 70 Mitglieder. Davon betreiben ca 30 Mitglieder Leistungssport und ca 35 Mitglieder sind Breitensportler. Den Leistungssportlern werden Trainingszeiten täglich von Montag bis Freitag angeboten. Das Training leitet Ron Radlow. Unter Leitung von Kay Havestein trainieren die Breitensportler Dienstags und Donnerstags. Außerdem wird einmal pro Woche sauniert. Mittwochs findet das Managerboxen statt.

  • Am 25.01.2014 richtete der CBV zum 2. Mal den Toyota Neujahrescup aus. Vor ca 250 Zuschauern fanden 24 Kämpfe statt. Vom CBV standen dabei 9 Sportler im Ring.
  • Am 05. und 06. April 2014 richtete der CBV die Landesmeisterschaften Brandenburgs in der Turnhalle des Niedersorbischen Gymnasiums aus. Mit 13 Landesmeistertiteln wurde der CBV dabei erfolgreichster Verein.
  • Im Mai 2014 erkämpft Dennis Schneider bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften eine Bronzemedaille.
  • Im Juni 2014 nehmen Tom Helmert und Paul Golling an den  Deutschen Meisterschaften der Kadetten teil. Bleiben aber leider ohne Medaille.
  • Im August wird Justine Metzdorf für die Europameisterschaft der weiblichen Jugend nominiert. Leider trifft sie gleich im ersten Kampf auf die amtierende Welt- und Europameisterin aus Russland und verliert nach großem Kampf nach Punkten.
  • Ende August  erkämpfen Justine Metzdorf und Monique Höfner bei den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Altersklassen jeweils eine Silbermedaille.
  • Mit Florian Wolff, Christian Eppinger und Paul Golling delegiert der Cottbuser Boxverein 3 Sportler zur Sportschule nach Frankfurt (Oder). Soviel wie kein anderer Verein.
  • Zum 3. Mal organisiert der CBV am 06.09. ein Sommerfest. Diesmal auf dem Sportplatz von Eiche Branitz. Bei Sport und Spiel sowie einer zünftigen Grillparty feiern ca 60 Mitglieder und Gäste.
  • Im Oktober erkämpft Phillip Nsingi bei den Deutschen Meisterschaften der Elite eine Bronzemedaille im Weltergewicht. Er sichert sich damit seinen C-Kader Status und empfiehlt sich für internationale Einsätze in der DBV-Auswahl. Der Vorstand des CBV gibt die Zustimmung, dass Phillip Nsinge als Gaststarter für Motor Babelsberg in der 1. Bundesliga boxen wird.
  • Im November stellt der CBV den Großteil der Brandenburgischen Auswahl, die sich in Schwerin am Sven-Lange-Gedenkturnier beteiligt. Unter 170 Teilnehmern erkämpft sich Paul Golling eine Goldmedaille, Silber ging an Björn Fischer, Christian Epinger, Florian Wolff und Robert Hergesell.
  • Am 28.11. lädt die Breitensportabteilung zur traditionellen Weihnachtsfeier ein. Ca 100 Gäste sehen 4 Sparringskämpfe, in denen unsere Breitensportler ihr Können zeigen. Ehrengast ist diesmal der Olympiasieger von 1980 - Rudi Fink.  Bei einem deftigen Buffet, Bier und alkoholfreien Getränken zeigen unsere Breitensportler dass sie auch im Feiern spitze sind.

Der Vorstand des Cottbuser Boxvereins  2010 bedankt sich bei seinen Mitgliedern  für ihre Treue und Einsatzbereitschaft und natürlich bei seinen Sponsoren und Förderern für die tatkräftige Unterstützung.